Umit_Sabine_Schindler Ausbildung - Umit

Ausbildung - Umit

Welche Gesundheitsberufe werden 2019/2020 ausgebildet?

Durch die Novelle des Gesundheits-Krankenpflegegesetzes 2016, in deren Rahmen die Ausbildung zum gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege auf  Bachelorniveau nivelliert wurde, haben sich auch die pflegewissenschaftlichen Qualifikationsprofile geändert. Diesem Umstand und der Tatsache, dass pflegewissenschaftliche Hochschulausbildungen auf Masterniveau zunehmend an Bedeutung gewinnen, hat die UMIT bei der für die Qualitätssicherung an Hochschulen zuständigen AQ Austria die drei Masterstudien „Advanced Nursing Practice“, „Pflege- und Gesundheitspädagogik“ und „Pflege- und Gesundheitsmanagement“ zur Akkreditierung eingereicht. Weiters  wurde das Masterstudium Public Health zur Akkreditierung eingereicht, das auf dem Bachelorstudium BWL im Gesundheitswesen aufbaut. Im Studienjahr 2019/20 werden auch noch der Universitätslehrgang Health Information Management als reines Onlinestudium und die Ausbildung zum Dyskalkulie- und zum Legasthenie-Therapeuten angeboten.

An wen richtet sich dasAusbildungsangebot?

Grundsätzlich richtet sich das universitäre Ausbildungsangebot in diesem Bereich an Personen, die eine Karriere im Gesundheitswesen einschlagen wollen bzw. an Health Professionals, die sich in diesem Bereich weiterentwickeln wollen.

Welche Abschlüsse können erworben werden?

Bachelor, Master, Doktorat, akademischer Therapeut.

Wie werden die aktuellen Berufschancen in den ausgebildeten Berufen eingeschätzt?

Im Gesundheitswesen und in der Gesundheitswirtschaft bestehen generell exzellente Berufsaussichten quer über alle Berufsgruppen.

Wann beginnen die Ausbildungen?

Ausbildungsstart für die UMIT-Studien ist generell der 1. Oktober des jeweiligen Jahres.

Welche Besonderheit bietet Ihre Einrichtung?

Die Universität UMIT hat sich generell auf die zukünftigen Herausforderungen im Gesundheitswesen und der Technik spezialisiert. Charakteristisch für ein Studium an der UMIT sind kleine Studiengruppen, der persönliche Kontakt zu den  Studierenden und innovative Lernkonzepte. Weitere Informationen unter www.umit.at

Quelle: Bildung & Karriere in Tirol 2019, Text: Daniel Feichtner

zurück