Martin_Tschoner_und_Loisi_Rieser_-_3 Job-Life Achensee

Job-Life Achensee

Aus dem Tourismus für die ganze Region

Mit dem Regionalentwicklungskonzept „Job-Life Achensee“ wird in Zukunft der Attraktive Arbeitsraum Achensee – Triple A – nachhaltig als Arbeitgebermarke am Arbeitsmarkt positioniert. Um fundiert in das Projekt zu starten, standen zu Beginn die Einbindung der Arbeitgeber sowie Interviews mit Mitarbeitern in der Region auf dem Programm. „Uns war es wichtig herauszufinden, durch welche Maßnahmen wir uns nicht nur als attraktive Region, in der man leben und arbeiten will, positionieren können, sondern wie für Mitarbeiter auch ein gewisses Zugehörigkeits-Gefühl zur Region geschaffen werden kann. Die Lebensqualität zwischen Berg und See und die vielen Sport- und Vitalmöglichkeiten sind dabei nämlich nur ein wesentlicher Punkt“, so Martin Tschoner (Geschäftsführer Achensee Tourismus). Bei der Befragung wurde deutlich, dass Mitarbeiter, die für den Job an den Achensee gezogen sind, in die Dorfgemeinschaften integriert werden wollen. Deshalb werden auch heimische Vereine in das Regionalentwicklungskonzept miteinbezogen und alle Mitarbeiter erhalten, genauso wie Einheimische, die ‚DahoamCard‘. 

Selbstevaluierung und Coaching für Arbeitgeber
Für die umfassende Initiative, die weit über die touristische Relevanz hinaus geht, wurde von Achensee Tourismus nicht nur eine eigene Mitarbeiterin eingestellt, mit Christian Bauer (Geschäftsführer CONNECT COMPETENCE und FH Lektor) ist auch ein Experte für den Bereich Employer Branding am Projekt beteiligt: „Bei Job-Life Achensee geht es nicht nur um die Mitarbeiter-Akquise und auch nicht nur um Personalmarketing. Mit dem weitreichenden Konzept soll die Positionierung der Region nachhaltig am Arbeitsmarkt gestärkt werden. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Arbeitgeber in der Region mit dabei sind. Ein derartiges Branding beginnt eben immer mit „Employer“. Gerade die Arbeitgeber müssen die in der Marke „Job-Life-Achensee“ enthaltenen Versprechen, die sich auf die kommunizierten Werte und Besonderheiten des Arbeitsraumes Achensee beziehen, auch leben. Deshalb haben wir für Arbeitgeber einen Leitfaden mit der Möglichkeit zur Selbstevaluierung ausgearbeitet und werden in Zukunft auch Coachings anbieten.“ 
Fachkräftemangel in Tourismusbetrieben allgegenwärtig
Der Fachkräftemangel belastet die Wirtschaft enorm. 67% der befragten Tiroler Unternehmen geben an, dass der Fachkräftemangel ihre größte Herausforderung ist – im Tourismus sind es sogar 88%. (Quelle: WK Tirol). „Besonders touristische Betriebe haben oft starke Probleme, Fachkräfte für die Saison zu finden. Der Vorteil am Achensee ist, dass es hier, anders als in vielen anderen Regionen, sehr lange Hauptsaisonen mit nur wenig Zeit dazwischen gibt. Außerdem ist am Achensee die Sommersaison stärker als die Wintersaison – das ist in Tirol einzigartig und trägt zur touristischen Jobsicherheit das ganze Jahr über bei. Mit der richtungsweisenden Initiative ‚Job-Life Achensee‘ nimmt die Region eine Vorreiterrolle ein, wenn es darum geht, sich nachhaltig als attraktive Region, in der Mitarbeiter längerfristig arbeiten und leben wollen, zu positionieren“, so Hubert Siller (Leiter MCI Tourismus & Freizeitwirtschaft).
Triple A Arbeitgeber können Stärken zeigen
Dass das Projekt „Job-Life Achensee“ noch bei weitem nicht abgeschlossen ist, weiß auch Hans Entner (Obmann Achensee Tourismus): „Wir stehen mit dem Anspruch, Top-Arbeitgeber für Jobsuchende aufzuzeigen, noch am Anfang. Deshalb wird die Initiative, vor allem im Bereich der Arbeitgeberattraktivität laufend vorangetrieben. Mitarbeiter von teilnehmenden Betrieben werden in Zukunft die Möglichkeit erhalten, ihre Arbeitgeber zu bewerten. Dies fördert die Transparenz für Arbeitnehmer und bietet Arbeitgebern die Möglichkeit, sich immer weiter zu entwickeln und Stärken auch klar aufzuzeigen.“
Zielsetzungen: Zugang für die Arbeitgeber in der Region zu qualifizierten Fachkräfte
  • Positionierung am Arbeitsmarkt als lebenswerte Region
  • Zugang für die Arbeitgeber in der Region zu qualifizierten Fachkräften
  • Identifikation der Arbeitnehmer mit dem attraktiven Arbeitsraum Achensee und Zugehörigkeit
  • Mehr Transparenz für Arbeitnehmer

zurück