SPAR hat die bereits lange existierende Energiestrategie (Energie effizient nutzen, erneuerbare Energie einkaufen und selbst Energie erzeugen) mit konkreten Zahlen versehen und setzt sich damit strenge Ziele, die in internationale Ziele einzahlen. SPAR nimmt sich vor, bis 2050 den Energieverbrauch um 50 Prozent (im Vergleich zu 2009) zu senken.

Die Treibhausgas- Emissionen sollen, verglichen mit 2009, um 90 Prozent zurückgehen.

Die benötigte Energie soll bis 2050 annähernd zu 100 Prozent aus naturverträglichen, erneuerbaren Quellen stammen.Photovoltaik ist die einzige erneuerbare Energiequelle, die in Innenstädten sinnvoll eingesetzt werden kann. Weder Wind- noch Wasserkraft können lokal genutzt werden. Photovoltaik erzielt zudem genau unter Tags die höchste Leistung, wenn auch der Verbrauch im Markt am Höchsten ist. Daher setzt SPAR auf Photovoltaik-Anlagen, die groß genug sind, um den Stromverbrauch des darunterliegenden Marktes an einem Sonntag zu decken. Somit wird kein Strom in die öffentlichen Netze gespeist, was deren Ausbau nötig machen würde.

Die zusätzlich benötigte Energie wird aus erneuerbaren Quellen zugekauft.

Über 60 Photovoltaik-Anlagen betreibt SPAR derzeit in Österreich, allein 2017 wurden zehn neue Anlagen mit einer Investitionssumme von rund einer Million Euro errichtet. Derzeit liefern die SPAR-Solarkraftwerke insgesamt 2,9 GWh Strom jährlich. Die Technik für die SPAR-Solaranlagen stammt aus Österreich.

 

Green Shopping im SILLPARK

Bereits seit 1990 wird der SILLPARK mit Ökostrom aus dem hauseigenen Wasserkraftwerk, das rund 4 Millionen KWh Strom pro Jahr produziert, versorgt. Außerhalb der SILLPARK-Öffnungszeiten fließt die produzierte Energie in das öffentliche Stromnetz. Auch zwei kostenlose Elektrotankstellen in der Tiefgarage des Shopping-Centers werden mit dem hauseigenen Ökostrom betrieben. 2016 ging der Sillpark gemeinsam mit dem Brenner Basistunnel (BBT SE) im Rahmen dieses Projekts den nächsten Schritt und eröffnete eine innovative Fischtreppe an der Sill. Die Fische können nun an dieser Stelle die Sill in beide Richtungen ungehindert passieren.

Einzigartig in Europa

Die Fischrampe entspricht den modernsten Standards, ist praktisch wartungsfrei und einzigartig im Shopping-Center-Bereich, erzählt Christoph Andexlinger, Head of Center Management beim SILLPARK- Betreiber SES Spar European Shopping Centers: „Soweit uns bekannt ist, ist der SILLPARK europaweit das einzige Shopping-Center, das ein Kraftwerk samt Fischtreppe betreibt.“ Dass die Fischtreppe funktioniert, konnte bereits kurz nach der Fertigstellung beobachtet werden. Bald tauchten aus dem Unterwasser der Rampe stammende Äschen auf und auch ein vermehrtes Vorkommen von Regenbogenforellen konnten Experten feststellen. „Nach rund 70 Jahren können die Fische wieder vom Inn kommend sillaufwärts schwimmen“, freute sich Eduard Forstenlechner von Wasser und Umwelt, dem technischen Büro für Wasserwirtschaft.

Die gesamte Nachhaltigkeitsstrategie von SPAR Österreich finden Sie hier!

SPAR als Arbeitgeber: Hier präsentiert sich SPAR als Lehrbetrieb!