Neuer Geschäftsführer beim Maschinenring Schwaz

21. September 2021
Maschinenring Tirol

Seit Juli 2021 hat Andreas Bletzacher das Amt des Geschäftsführers des Maschinenring Schwaz inne. Er löste damit Hubert Hotter, der diese Funktion fast 25 Jahre ausübte und sich nun anderen Aufgaben im Maschinenring widmet, ab. Ein weiteres Highlight der heurigen Generalversammlung war die Ernennung des langjährigen Obmannes Hannes Haas zum Ehrenobmann.

Der 27-jährige Bletzacher lernte die Landwirtschaft von klein auf kennen, er half bereits auf dem Hof seines Großvaters tatkräftig mit. Nach der Matura entschied er sich für ein Agrarwissenschaftsstudium an der Universität für Bodenkultur in Wien. Bevor er die Leitung des Standortes übernahm war er drei Jahre lang als Agrarbetreuer beim Maschinenring tätig. Als neuer Geschäftsstellenleiter im Ring zeigte er bei der Generalversammlung auf, in welchen Geschäftsbereichen er besonders viel Potenzial sieht: „Wo ich den Maschinenring in Zukunft sehr stark sehe, ist in der Personalvermittlung auf dem agrarischen Sektor. Wir als Maschinering können geeignete Fachkräfte finden und diese zielgerecht in jene Branchen, die aktuell Mangel haben, vermitteln.“

Positive Entwicklung im Bereich „Soziale Betriebshilfe“

Neben einer Fülle von Projekten, die die Landwirte unterstützen bzw. zukunftsfit machen, wurden in den letzten 20 Jahren die gewerblichen Bereiche MR-Service, in denen Dienstleistungen wie Winterdienst oder Grünraumpflege des Maschinenring gebündelt sind, und die Sparte MR-Personalleasing kontinuierlich und erfolgreich ausgebaut. Besonders in letzterem Bereich war die Corona-Pandemie jedoch deutlich spürbar, da im Tourismus – gerade Bergbahnen sind in der Region ein wichtiger Arbeitgeber – weniger Einsatzkräfte benötigt wurden.

Ein wichtiger Bereich, der auch ich Zukunft sehr präsent sein wird, ist die Soziale Betriebshilfe. Fallen Landwirte aus gesundheitlichen Gründen am Hof aus, so kann ein Betriebshelfer diese Arbeiten für einen gewissen Zeitraum übernehmen. Abgesehen von der Vermittlung berät der Maschinenring die Landwirte umfassend zum Thema Betriebshilfe, unterstützt bei der Abrechnung und klärt detailliert über die Konditionen der Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen (SVS) auf. Eng mit der Sozialen Betriebshilfe verbunden sind die Zivildiener, die diese Aufgaben oftmals übernehmen.

Ein weiterer Bereich, der in Zukunft noch größere Bedeutung gewinnen wird – Stichwort Klimawandel & Naturgefahren-Vorsorge – ist der Forstbereich. Rund 20 Mitarbeiter sind für Aufforstung und Pflege im Einsatz und haben im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass rund 100.000 Jungpflanzen im Bezirk Schwaz gesetzt werden konnten. Im Rahmen der Generalversammlung wurden die Mitglieder umfassend über weitere neue Projekte, wie der regionale Onlinemarktplatz „my-Regio.shop“, die Tiroler Blumenwiesn oder die mobile Geflügelschlachtung, informiert.

Drehscheibe im ländlichen Raum

Zudem fanden auch Mitarbeiter- und Funktionärs-Ehrungen statt. Unter anderem wurden DI Hannes Haas, der dem MR Schwaz fast 20 Jahre lang als Obmann vorstand, zum Ehrenobmann des Maschinenring Schwaz ernannt und Hubert Hotter wurde für seine 20-jährige Unternehmenstreue geehrt. Die langjährigen Funktionäre Josef Kröll und Alois Aschberger wurden mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet.

Obmann Mario Rieder hob zum Abschluss einmal mehr die Bedeutung des Maschinenring als Drehscheibe im ländlichen Raum hervor:“ Wir sind das Unternehmen der Bauern – wir bieten Möglichkeiten, durch Zusammenarbeit Kosten zu sparen, schaffen zusätzliche Einkommensmöglichkeiten und gehen Innovationsprojekte für die Zukunft gemeinsam an“.

Neuer Geschäftsführer beim Maschinenring Schwaz
Christian Angerer, Mario Rieder, Hannes Haas, Josef Kröll und Andreas Bletzacher (v. l.)

Beitrag teilen:

Werbung